Stand der Dinge- Februar 2018

Das Universum ist auf unserer Seite

Bisher läuft wirklich alles außergewöhnlich glatt. Leider habe ich aktuell die 4. Nebenhöhlenentzündung seit Dezember, was mir wirklich den Wind aus den Segeln nimmt. Felix hat sich heute noch dazu gesellt. Hurra. Davon abgesehen haben wir unseren Schrebergarten schon an den Mann gebracht. Vorher mussten wir ihn noch auf Hochglanz bringen und diverse Male antanzen, um den Wertschätzer, Elektriker und Interessenten einzulassen. Aber am Ende hat es sich gelohnt, da unser Fleckchen Paradies an wirklich liebe Menschen geht.

Unser Auto, liebevoll „Dodo“ genannt, ist seit Ende Januar im Kreise der Familie zu einer neuen Besitzerin gewechselt. Den haben wir sowas von geputzt, weil er, seien wir ehrlich, aussah wie Sau. 😬 Seit dem müssen wir zur Arbeit laufen oder radeln. Aber auch hier: erfolgreich verkauft, genau wie unser Ladeninventar. Ihr habt uns, liebe Kunden und Tattoofreunde, den Laden unter ´m Hintern weggekauft. Vielen Dank dafür! Jetzt ist nur noch vereinzelt etwas übrig, aber das ist überschaubar. Außerdem gibt es einen Nachmieter, der unseren Internetvertrag übernimmt. Wir konnten uns auch einigen, so dass wir nicht renovieren müssen. Darüber bin ich so froh. Wer will schon für den Nachmieter renovieren? Niemand, wirklich keiner. Also bis hier hin schonmal alles prima.

Alles muss raus

Unser Keller hat sich auch weitesgehend geleert. Ich habe mich immer für so aufgeräumt gehalten. Ja, aufgeräumt, in den Keller geräumt. Seit wir Anfang September unseren Plan gefasst haben, schleppen wir Zeug aus dem Laden, Keller, aus der Wohnung. Kisten- und stapelweise. Wir haben via ebay/Kleinanzeigen, rebuy, momox, Kleiderkreisel und facebook Sachen verkauft. Vieles haben wir verschenkt oder einfach gespendet oder sogar entsorgt. Wenn man nach dem fotografieren, beschreiben, Nachrichten beantworten, verpacken und verschicken 5€ auf der Hand hat, bekommt man Zweifel, ob man seine Zeit verschwendet. Ich bin aber sparsam erzogen. Meine Oma sammelt z. B. Wasser, indem sie den Wasserhahn nur so weit aufdreht, dass er tropft. Sie meint, die Wasseruhr merkt das nicht. Jedenfalls habe ich Probleme etwas wegzuwerfen, dass man noch brauchen kann. Das ist ja grundsätzlich auch gut, aber ich habe nach 5 Monaten grad echt keine Lust mehr jeden Nippes zu verticken.

Was noch ansteht

Jetzt müssen wir nur noch unsere Wohnung vermieten, die wir zu diesem Zwecke seit geraumer Zeit noch etwas aufhübschen. Gibt es ein Bad, das keine neue Silikonnaht vertragen könnte? 🤔 WohniMcWohnface muss auch renoviert und schön gemacht werden. Wir waren das Womo mit recht vollem Tank und uns darin wiegen und können noch ca. 240kg zuladen. Hund, Lebenmittel, Bier, Kleidung, Bettwäsche, Tattookram, Bier, Wasser, Fahrrad, Bier.. da kommt ganz schön was zusammen. Das wird spannend, aber wir werden Videos auf unserem Youtubekanal dazu hochladen, wie wir das Womo umbauen.

Heiraten! Heiraten wollen wir auch noch. ❤ Das wird ganz entspannt und wir haben unsere Familie und enge, gute Freunde eingeladen. Es ist also überschaubar und wir wollen einfach einen schönen Tag haben und alle nochmal drücken, bevor wir abdüsen.

Was für ein Excess oder: Mimimimi

Da ich krank bin, habe ich automatisch das Recht zu jammern- so viel und so lange ich will. Außerdem haben wir gesagt, dass wir alles erzählen wollen, auch die nicht so schönen Dinge. Ich finde es wichtig auch zu erzählen, wenn etwas nervt oder nicht gut läuft. Du bist ja sicher auch an den Tiefen interessiert, besonders, wenn Du selbst auch mal auf Reisen gehen willst. Du sollst Dir auf unserem Blog ein authentisches Bild machen können.

7 1/2 Monate von der Entscheidung bis zur Abreise. Ich habe gedacht, die Zeit wird nie umgehen, aber sie tut es eben doch. Jetzt frage ich mich, wie wir alles noch rechtzeitig schaffen sollen. War ja klar. Unser Fall ist vielleicht etwas krasser, weil wir ja auch den Laden und den Garten aufgeben, aber trotzdem habe ich den Aufwand unterschätzt. Ehrlich gesagt bricht mir schon der Schweiß aus, wenn ich auch nur ein Teil sehe, was noch verkauft werden muss. Ich konnte mir vorher das Ausmaß einfach nicht vorstellen. Noch eine „letzte Preis?“ Nachricht und ich breche zusammen.

Noch am ersten Abend nach unserer Entscheidung habe ich angefangen auszumisten. Seit dem immer wieder von vorne, den Kleiderschrank mittlerweile 4 Mal. Am Anfang wollte ich noch alles mögliche behalten, dabei habe ich da schon großspurig meinen Artikel übers Ausmisten geschrieben. Ich war auch überzeugt ausgemistet zu haben. Doch nach 5 Monaten konsequentem Beschäftigen mit unserem Vorhaben werde ich immer abgebrühter. Weg, brauch´ ich nicht mehr, Müll- Tschüss! Wenn man den Laden einrechtnet bin ich bestimmt 5/6 von meinem Kram quitt.

Bevor wir irgendetwas veröffentlichen konnten, haben wir natürlich erstmal Familie und Freunde informiert. Man selbst ist aufgeregt und voller Vorfreude und die Begeisterung wurde auch mit uns geteilt. Aber Familie und Freunde lieben einen auch und machen sich Sorgen, werden Dich vermissen oder haben Angst den Draht zu Dir zu verlieren. Das ist auch mir mittlerweile in den Sinn gekommen. Meine Marina, Anna und meine Celine. Euch werde ich am meisten vermissen. 😢 Unsere Kunden mussten auch informiert werden, damit sich keiner Sorgen wegen seinem Tattoo machen muss. Einige, die sehr regelmäßig gekommen sind, werden mir auch fehlen. Niki, I miss u- jetzt schon!

Dann habe ich noch gelernt einen Blog zu machen, Videos zu schneiden, habe alle möglichen Profile etc. für travelntattoo.de angelegt. Da wir bald heiraten brauchte ich auch neue Mailadressen. Jeder Account musste jetzt umgemeldet werden und auch alle informiert, die es wissen müssen. Ich muss alle möglichen Karten, Perso und Führerschein neu beantragen und auch hier alle möglichen Vertragspartner informieren, dass ich bald Frau Kremers bin. 😊

Wir haben soooo viel recherchiert, was ich jetzt einfach mal randommäßig aufzähle: Was für ein Wohnmobil kaufen wir und wo? Suchen, suchen, suchen, besichtigen, kaufen, abholen. Müssen wir uns aus Deutschland abmelden? Können wir uns woanders anmelden? Was ist dann mit dem Gewerbe? Brauchen wir ein Reisegewerbe? Kann das Womo trotzdem gemeldet bleiben? Krankenversicherung? Wie können wir unsere nun überflüssigen Verträge kündigen? Auslandskrankenversicherung? Welche Versicherungen brauchen wir auf der Reise überhaupt? Können wir Laptops etc. gegen Diebstahl aus dem Womo versichern? Gelten unsere Versicherungen nur in EU- Ländern oder ganz Europa? Was ist mit Wlan? Was brauchen wir noch für die Erstausstattung vom Wohnmobil? Wo wollen wir den Winter verbringen? Wo machen wir Guestspots? Wen laden wir zur Hochzeit ein? Wo zum Teufel bekommen wir die nötigen Dokumente für die Hochzeit her? Welche Impfungen braucht der Hund? Wie füttern wir ihn? Welchen Stoff kaufen wir für die Polster? Finden wir einen Mieter? Sollen wir einen Nachsendeantrag stellen?

Das ist nur ein Bruchteil von allem, was so ansteht. Jede einzelne Frage wirft zehn neue auf. Ständig flitze ich durch die Gegend und denke darüber nach, was noch erledigt werden muss. Im Laden gehe ich im Kopf durch: das nehmen wir mit, das bleibt hier, das muss noch verkauft werden. Nach 5 Monaten ist eigentlich nur der Verkauf vom Auto so richtig abgehakt, aber wenigstens ist in 3 Wochen der Laden endgültig weg.

Aber eins kann ich Dir ehrlich sagen: trotz allem habe ich bisher nicht einmal gezweifelt, ob es die richtige Entscheidung war. 😌

Wie unsere Pläne für die Zukunft aussehen erfährst du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.